Praxis für Integrative Medizin, Naturheilkunde, Alternativmedizin
Praxis für Integrative Medizin, Naturheilkunde, Alternativmedizin
Praxis für Integrative Medizin
Praxis für Integrative Medizin

Madenwürmer

Die Infektion mit Madenwürmern ist die bei uns häufigste Wurmerkrankung.

Mutter wäscht mit Sohn die Hände © Corbis Images

Wenn Ihr Kind über starken Juckreiz, gelegentlich auch Schmerzen am After klagt (insbesondere in der Nacht) und unter Umständen sogar kleine weiße Würmchen im Kot sichtbar sind, dann handelt es sich aller Wahrscheinlichkeit nach um eine Infektion mit Madenwürmern - die bei uns häufigste Wurmerkrankung.

Madenwürmer sind etwa drei bis zwölf Millimeter lang und sitzen an der Schleimhaut des Darmes. Nachts bewegen sich die Weibchen aus dem Darmausgang heraus, um in den Falten um den After ihre Eier abzulegen - daher der heftige nächtliche Juckreiz.

Wie infiziert man sich?

  • Die Ansteckung findet in der Regel über Spuren von infizierten Kotresten statt, (zum Beispiel in Erde oder Sand, aber auch an Gegenständen wie Spielzeug), die in den Mund gelangen.
  • Auch über Lebensmittel, die mit Kot verunreinigt sind (zum Beispiel Salat), kann die Infektion übertragen werden.
  • Gerade Kinder stecken sich häufig selbst erneut an, indem sie sich am Po kratzen und dann Wurmeier über die Finger wieder in den Mund gelangen.

 

Welche Symptome können auftreten?

Infektionen mit Madenwürmern verlaufen in der Regel völlig harmlos - oft werden sie nicht einmal bemerkt. Durch das Jucken am Po kommt es aber nicht selten zu Schlafstörungen, die sich in Tagesmüdigkeit, Konzentrationsschwäche und Ähnlichem äußern können.

  • In Einzelfällen können in der Darmschleimhaut Entzündungen entstehen.
  • Durch das Kratzen kann es auch am Darmausgang zu Wunden und Entzündungen oder einem Ekzem kommen. Bei Mädchen und Frauen kann die Entzündung auf die Geschlechtsorgane übergehen und es kann zu vaginalem Ausfluss kommen.
  • In Fällen von besonders schwerem Befall können auch Bauchkrämpfe oder eine Bauchfellentzündung auftreten.

Wie lassen sich Madenwürmer feststellen?

Der Nachweis einer Infektion mit Madenwürmern kann dadurch erbracht werden, dass man morgens einen gewöhnlichen Klebestreifen auf den Bereich um den After klebt und sofort wieder abnimmt. Der Arzt oder die Ärztin kann dann unter dem Mikroskop die Eier sehen, die daran haften geblieben sind. Der Nachweis eines Befalls anhand einer Stuhlprobe (Nachweis von Wurmeiern oder eventuell auch Würmern) ist schwieriger.

Was ist zu tun?

Wenn Sie bei Ihrem Kind Madenwürmer vermuten, gehen Sie zu Ihrem Kinder- und Jugendarzt oder Ihrer Kinder- und Jugendärztin. Am besten machen Sie vorher bereits den Klebestreifen-Test und nehmen den Klebestreifen - zum Beispiel in einem verschlossenen Glas - mit in die Praxis. Dort wird man Ihrem Kind ein Mittel zur Entwurmung verschreiben, sodass es die Würmer schon nach kurzer Zeit wieder loswird.

In der Regel wird bei Madenwürmern empfohlen, gleich bei der ganzen Familie die Entwurmung durchzuführen, da sich enge Kontaktpersonen (eventuell auch außerhalb der Familie) mit hoher Wahrscheinlichkeit ebenfalls angesteckt haben.

Besonders wichtig ist bei Infektionen mit Madenwürmern, sehr streng auf die Hygiene zu achten:

  • Häufiges Händewaschen,
  • tägliches Wechseln von Unter- und Bettwäsche,
  • Waschen der Unter- und Bettwäsche möglichst bei 60 Grad Celsius, eventuell sogar bei 90 Grad,
  • Kurzschneiden der Fingernägel.

8607



Hier finden Sie uns

Praxis für Integrative Medizin

Akazienweg 17
26197 Großenkneten

Tel.: 04435/5474

Telefon

04435 5474

 

Telefax

04435 6274

 

Ärzte

Bert Raderschatt

Wolfgang Ulbricht

Hans Raderschatt

Dr Anne Mergeay 

 

 

 

SPRECHSTUNDENZEITEN:

Montag – Freitag

8:30–9:30 Uhr  

AKUTSPRECHSTUNDE

 

9:30 - 12 Uhr

TERMINSPRECHSTUNDE

 

12 - 12:30 Uhr

AKUTSPRECHSTUNDE

 

NACHMITTAGS NUR TERMINSPRECHSTUNDE,

DONNERSTAG NACHMITTAG GESCHLOSSEN

 

Öffnungszeiten:

Montag-Freitag 7:30 - 13:00 Uhr

Montag-Mittwoch 15:00 - 18:00 Uhr

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Praxis für Integrative Medizin